Warnung vor Erpresserschreiben

Zurzeit werden wieder vorrangig Firmen über das Kontaktformular der eigenen Homepage angeschrieben.

Die Empfänger werden darüber informiert, dass man angeblich die Datenbank gehackt habe und die Homepage zerstören könne.

Gegen Zahlung von BitCoins würde man von der Zerstörung Abstand nehmen.

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Niedersachsen (ZAC) geht von einem Fake aus.
Bereits im Mai gab es diese Erpressungsversuche, dann allerdings noch in englischer Sprache.

Details hat die ZAC auf ihrer Homepage veröffentlicht.