Niedersachsen Digital aufgeLaden

Wir sind autorisiertes Beratungsunternehmen beim Förderprogramm des Landes Niedersachsen.
Gemeinsam mit der IHK Niedersachsen (IHKN) sowie dem Handelsverband Niedersachsen-Bremen (HNB) ist das Förderprogramm “Niedersachsen Digital aufgeLaden” gestartet.

Als erstes zertifiziertes Beratungsunternehmen im Landkreis Schaumburg stehen wir Ihnen als lokaler Partner zur Verfügung.

Im Programm “Niedersachsen Digital aufgeLaden” fördert das Land Niedersachsen kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen.
Mit bis zu € 2.500 können Digitalisierungsberatungen in Anspruch genommen werden.

Das bedeutet, wir finden den für Sie sicheren Weg durch die Corona-Pandemie, durch digitale Lösungen.
Wir konzeptionieren für Sie maßgeschneidert und bedarfsgerecht:

  • eine neue oder optimierte Homepage
  • Digitalisierung eines Geschäftsmodells
  • einen Online-Shop
  • Angebote rund um Click & Collect
  • Ausbau des sozialen Netzwerks
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Online-Marketing

Wenn Sie ein kleines oder mittleres Einzelhandelsunternehmen in Niedersachsen betreiben und mindestens ein stationäres Geschäft in Niedersachsen haben, dann können wir unsere Beratungsleistung direkt mit der NBank abrechnen. Darüber sind bis zu € 2.500 Förderung möglich, die Sie nicht zurückzahlen müssen.

Wie kommen Sie zur Förderung?

  1. Sie wählen uns als Beratungsunternehmen aus
  2. Wir stecken mit Ihnen die groben Ziele ab
  3. Wir kümmern uns um die Förderung bei der NBank
  4. Die NBank entscheidet über den Antrag
  5. Wir erstellen ein Detail-Konzept mit konkreten Handlungsempfehlungen
  6. Wir rechnen direkt mit der NBank ab

Und wenn Sie mögen, stehen wir Ihnen anschließend auch für die Umsetzung zur Verfügung.
Das läuft dann zwar nicht mehr über die Förderung, aber wir bieten Ihnen ein faires Preis-/Leistungsverhältnis.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf der Seite der Digitalagentur Niedersachsen.

Warnung vor Erpresserschreiben

Warnung vor Erpresserschreiben

Zurzeit werden wieder vorrangig Firmen über das Kontaktformular der eigenen Homepage angeschrieben.

Die Empfänger werden darüber informiert, dass man angeblich die Datenbank gehackt habe und die Homepage zerstören könne.

Gegen Zahlung von BitCoins würde man von der Zerstörung Abstand nehmen.

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Niedersachsen (ZAC) geht von einem Fake aus.
Bereits im Mai gab es diese Erpressungsversuche, dann allerdings noch in englischer Sprache.

Details hat die ZAC auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Vorsicht vor angeblicher PayPal-Zahlung

Warnung PayPal-Zahlung

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor einer täuschenden, wenn auch nicht neuen Masche von Cyber-Kriminellen in Bezug auf eine angebliche PayPal-Zahlung:

Demnach sollten Verkäufer auf eBay-Kleinanzeigen wachsam sein.
Mit Textbausteinen spielen die Kriminellen Interesse an einem Produkt vor.

Die Zahlungsbestätigung von PayPal wirkt dabei täuschend echt.

Ein Blick ins Kundenportal von PayPal bringt aber Klarheit/Sicherheit.

Der Link führt zur Mitteilung des LKA Niedersachsen.

Warnung vor Schadsoftware über OneDrive

Vorsicht vor neuer Schadsoftware

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Niedersachsen (ZAC) warnt aktuell vor einer neuen Masche, Schadsoftware zu verbreiten.

Eine E-Mail gibt vor, angeblich von der Bundesregierung zu sein und der Empfänger solle sein Unternehmen schließen.

Ein Link führe angeblich zu wichtigen Unterlagen.
Tatsächlich führt der Link aber zu einem OneDrive-Speicherort mit gepackter Schadsoftware.

Auf keinen Fall dem Link folgen.

Details zum Aussehen der Mail stellt die ZAC bereit.

Warnung vor Schadsoftware QuakBot

Warnung vor Schadsoftware QuakBot

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Niedersachsen (ZAC) hat eine erhöhte Verbreitung von E-Mails festgestellt, die einen gefährlichen Link enthält.

Demnach spielt die E-Mail eine Antwort vor und verweist auf einen Link, der angeblich zu einem Darlehnsvertrag führt. Tatsächlich führt der Link zu einer ZIP-Datei, die die Schadsoftware QuakBot auf das System installiert.

Es empfiehlt sich einmal mehr, sehr vorsichtig mit Anhängen und Links in E-Mails umzugehen.

Beispiel-Mails und weitere Informationen gibt es direkt bei der ZAC-Niedersachsen.

Vorsicht vor Mail von DHL

Warnung Mail DHL

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrimer (ZAC) warnt aktuell vor einer angeblichen E-Mail von DHL. Der Empfänger wird gebeten, bei der Klärung der Lieferanschrift zu helfen und zum Öffnen des Dateianhangs animiert.

Im Anhang befindet sich eine Excel-Datei mit Makros, die Schadsoftware auf den Rechner laden.

Daher die E-Mail ignorieren und löschen.

Weitere Informationen und Muster bietet ZAC-Niedersachsen auf ihrer Homepage.

Erpresserschreiben im Umlauf

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) warnt vor einem erhöhten Aufkommen von Erpresserschreiben.

Es wird behauptet, man habe Daten gekapert. Soweit eine Systemprüfung dies nicht bestätigt, wird das Löschen der Nachricht empfohlen.
Sollte es tatsächlich zu Datenverlust oder ähnlichem gekommen sein, sollte eine Anzeige erstattet werden.

Weitere Informationen zu Art, Inhalt und Vorgehen bietet die ZAC-Niedersachsen.